Warum? Warum? Warum? Warum? Warum?

Viel zu oft neigen wir zu schnellen Lösungen und Rückschlüssen, ohne wirklich das Problem zu verstehen. Das liegt zu grossen Teilen auch daran, dass uns beigebracht wird, «lösungsorientiert» zu sein. Teilweise dürfen wir nicht einmal das Wort «Problem» benützen.

Ich halte das für grundlegend falsch. Selbstverständlich bin ich daran bestrebt, eine Lösung zu bieten. Doch dafür bleibe ich zunächst sehr intensiv bei dem Problem. Und hier hilft mir initial die Frage nach dem Warum. Doch einmal zu fragen, das reicht nicht. So komme ich selten über die Symptome hinaus. Doch für eine gute, nachhaltige Lösung brauche ich Details über die Ursache.

Schreiben Sie einen Kommentar